Doni

Wussten Sie, dass das Wappentier auf einen früheren Erwerbszweig, die Fischerei, hindeutet?

Wappenurkunde Naarn vom 10.Juli 1978

Das Gemeindewappen von Naarn im Machlande zeigt oben auf grünem Grund zwischen zwei goldenen Ähren einen goldenen Taufstein und unten auf silbernem Grund einen grünen Fisch.

Im Sommer 1977 wurden die Beratungen zur Schaffung eines Gemeindewappens (wieder) aufgenommen. Wie schon ausgeführt, hatte VSDir. Hofstätter schon Ende 1969 einen persönlichen Entwurf vorgelegt. Mittlerweile lag auch ein solcher des Rechnungsdirektors Alois Lueger, Perg, vor. Naarn hatte als einzige Gemeinde des Bezirkes Perg noch kein Wappen. Deshalb, und weil man eine sichtbare Auszeichnung („Goldener Ehrenring“) für besonders verdiente Bürger plante, war die Angelegenheit „Gemeindewappen“ dringlich. Gemeinderat und Landesarchiv entschieden sich schließlich für nachstehenden Entwurf.

Naarn, eine der ältesten Gemeinden des Mühlviertels, war schon in früher Zeit Taufkirche für die weitere Umgebung; die Ähren symbolisieren das fruchtbare Machland; der Fisch die Nähe von Donau, Naarn und Aist. Die OÖ. Landesregierung verlieh das Recht zur Führung des Gemeindewappens in ihrer Sitzung vom 10. Juli 1978. Als Gemeindefarben wurden „Grün-Gelb-Grün“ genehmigt.

Text: Alois Öhlinger aus dem Buch "Naarn im Machlande" 2002Seite 236. Quellenangabe

Wussten Sie, dass im begehbaren Fisch Ausstellungen stattfinden?

Der Innenraum ist begehbar. Die erstmalige Eröffnung ist in Planung!

Wussten Sie, dass das 12 Meter lange Fischmodell „Doni“ fast 3 Tonnen wiegt?

Genau wurden 2, 8 t Eisen von der Firma Scheuwimmer Fahrzeugbau verarbeitet. Die Firma Scheuwimmer Fahrzeugbau stellte dieses Objekt der Gemeinde Naarn als neues Wahrzeichen und Aushängeschild des Aulehrpfades gratis zur Verfügung.

 
 

"Schone die Au und Landschaft, bleib am vorgesehenen Weg."

Österreichische Wasserschutzwacht